Essen im Urlaub: Ausnahme oder neue Gewohnheit?

Im Urlaub ist alles etwas anders. So war das auch bei uns dieses Jahr auf Ibiza. Wir hatten wärmeres Wetter als zu Hause, das Meer vor der Türe, viel freie Zeit und ganz viel Spaß. Auch das Essen war anders als zu Hause. Wir waren zu Besuch bei Freunden und haben uns dort selbst versorgt. Was es da alles so für die Kids gab? Das zeigen die folgenden Bilder und Kommentare sehr schön 🙂

Bild1

Grüner Smoothie?

Vorab sein verraten: klar haben wir, besonders die Kinder deutlich ungesünder gegessen. Auch wenn es morgens fast immer mit einem tollen grünen Smoothie anfing. Der schmeckt einfach bei dem warmen Klima in traumhafter Umgebung und mit super reifen Nektarinen sehr lecker. So schön wie auf dem Foto habe ich den selten dekoriert und serviert 😉 , denn meist gab es den direkt in der Küche, z.B. bevor es morgens in den Pool ging. Als Zutaten dafür hatten wir sogar die Zitronen vor dem Haus 🙂 . Zumindest immer dann wenn mal eine runterfiel, denn die sahen zu schön am Baum zum Ernten aus!

Zitrone

Unser Frühstück

Was die Kinder dann zum späten Frühstück liebten: frisch gepresster Orangensaft. Wir hatten gleich anfangs einen großen 10 kg Sack gekauft und der war schnell weg. Und dann zum „Frühstück“ das meist erst gegen 11/12.00h war gab es auch mal Müsli mit selbstgemachtem Knuspermüsli, Haferflocken oder als Chiapudding mit Mandelmilch mit Obst und Nüssen. Allerdings für die Kinder eher selten. Sie mochten einfach mal gerne das, was es zu Hause sonst wenig gibt: helles Baguette.

Bäcker

Einmal haben wir eine tolle Bio-Bäckerei (mit deutschem Inhaber) entdeckt. Sehr klein und überschaubar. Dort haben wir dann einiges gekauft – auch wenn wir mittags nicht mehr so die große Auswahl hatten. Auch in die Backstube konnte man direkt durch ein Fenster hineinsehen.

Bäckofen

Aufs Brot drauf gab es dann mal Marmelade und ganz oft Käse– allerdings nicht irgendeiner:

Schafskäse

Das war ein köstlicher gereifter Schafskäse, von dem wir ein richtig großes Stück gekauft haben. Der schmeckte allen super. Auch wenn wir sonst zu Hause so gut wie keine Milchprodukte essen  Warum? Dafür gibt es 9 Gründe, warum Milchprodukte nicht gesund für uns sind. Was wir im Alltag stattdessen essen kannst Du hier nachlesen. Hier im Urlaub habe auch ich diesen öfter mal genossen. Wir haben dann auch noch ein großes Stück mit nach Hause genommen, das jetzt, 3 Wochen nach dem Urlaub, so langsam zur Neige geht 🙁 .

Essen rund ums Haus?

Dank warmem Klima wächst dort in Spanien so einiges- auch im eigenen Garten: Zitronen vor der Türe und auch tolle Feigenbäume. Leider waren die Feigen noch nicht reif. Sahen aber trotzdem schön aus.

Feigen

Und direkt am Haus wächst ganz viel Rosmarin. Da haben wir fleißig geerntet und diesen dann schonend im Schatten getrocknet.

Rosma1

Anschließend alle zusammen die Rosmarinnadeln abgezupft.

Bild2

Und dann mit nach Deutschland genommen – als Gewürz  und schöne Urlaubserinnerung. Später habe ich dann auch ein tolles Rosmarinsalz daraus gemacht.

Essen unterwegs

Auch auf unseren Ausflügen gab es lecker Dinge zu bestaunen und zu genießen.

melon

Klar, natürlich nicht nur Obst, sondern auch köstliches Eis nicht nur für die Kids. Aus einer tollen kleine Eisdiele in Ibiza Stadt.

Eis

Das war natürlich besonders lecker und ich habe dort auch das vegane Schoko-Eis probiert. Es schmeckte sehr ähnlich wie unser selbstgemachtes Eis. Für die Kids war das natürlich dort viel cooler als selbstgemacht von Mama 😉 .

Hippiem

Abends waren wir auch mal auf einem der berühmten Hippiermärkte – da gab es hauptsächlich Kunsthandwerk und es war einfach eine tolle Stimmung. Gegessen hatten wir zu Hause. Doch natürlich haben die Kinder (und ich auch) immer mal geschaut, was es da so zum Essen gibt. Ein alter Hippiebus bot z.B. u.a. auch vegane Burger mit Hummus an.

Chips

Gekauft haben wir dann als kleinen Snack noch spanische Chips mit Hummus drin, die schmeckten natürlich ganz besonders (gut) 🙂

Zwischendurch Eis und Fanta?

Ja, im Urlaub habe ich doch so einiges erlaubt, was es sonst nicht gibt und die Kids auch normal gar nicht verlangen: So hatten wir z.B. auch Fanta gekauft, wovon sie öfter mal ein Glas getrunken haben. Ebenso hatten die Kinder täglich ein Fruchteis zu Hause auf der Terrasse genossen und es gab auch mal ein Schoko-Croissant (das haben sie sich in der Bio-Bäckerei ausgesucht). Ich bin dem zugegebenermaßen mit gemischten Gefühlen begegnet. Denn als Ausnahme im Urlaub finde ich das völlig OK, wenn sie da mal so viel süß essen. Nur wollte ich nicht, dass sich der Geschmack wieder komplett auf süß einstellt und sie das zu Hause dann auch verlangen. Denn da wissen wir einfach zu viel, warum Zucker gar nicht gut für uns ist.  Also mir war wichtig, dass es nicht zur Regel wird 😉

Unser Abendessen

Quino

Abends wurde es dann meist wieder deutlich gesünder und hat doch allen gut geschmeckt. Wir hatten z.B. Quinoa-Linsensalat mit dem leckeren Schafskäse.

Essen

Und öfter natürlich Nudeln, Bratkartoffeln und auch mal ein Ei dazu.

Essentisch

Was es auf jeden Fall  vorher oder dazu gab war immer eine riesige Schüssel Salat – da haben sie auch viel von gegessen.

Tort

Eine tolle Kreation meiner Freundin war aus Polenta eine Art Riesenomelett in der Pfanne mit Schafskäse obendrauf. Das war so köstlich 🙂 Das haben wir zu Hause auch schon nachgemacht, klappt auch gut im Backofen.

Fazit

Es war ein rundum toller Urlaub, in dem wir auch das doch andere Essen sehr genossen haben. Und ich bin total erleichtert, dass sich jetzt zu Hause meine Vermutung bestätigt hat: Richard und Katharina kommen jetzt gar nicht mehr auf die Idee Fanta trinken zu wollen oder jeden Tag ein gekauftes Eis zu essen.

D.h. das Eis und sonstige Süßigkeiten werden meist wieder selbst gemacht und besonders die gekauften Snacks auf „mal eine Ausnahme“ reduziert. Dann gerne auch mal der tolle Lieblingsriegel (fast) aller Kinder – mittlerweile auch in der Schule meiner Kids.

Der natürliche gesunde Geschmack hat sich bald wieder gezeigt: Das war für meine Kinder, sobald wir wieder zu Hause waren, dann ganz selbstverständlich und ich bin sehr stolz auf meine beiden  🙂