Mein Interesse an gesunder Ernährung liegt in meiner eigenen Kindheit begründet: Ich war ca. 12 Jahre, als unsere Familie neue Nachbarn bekam. Der Sohn, 1 Jahr alt, wurde schnell mein erster Freund und ständiger Begleiter.

Seine Mutter weckte mein Interesse an gesunder Ernährung durch ihre eigene Lebensweise (Vollkorn, viel Gemüse, wenig Fleisch) und viele Bücher, die sie mir schenkte. Mein erstes Kinderkochbuch bekam ich auch von ihr und nutze es jetzt mit meinen eigenen Kindern!

Mir war ziemlich bald klar, dass ich das Thema gesunde Ernährung auch beruflich vertiefen möchte.

Mein Interesse war geweckt…

Deshalb studierte ich Ernährungswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Sowohl privat als auch beruflich hatte das Thema gesunde Ernährung für mich immer einen hohen Stellenwert.

Ich habe mich quasi schon immer begeistert an neuen Rezepten versucht, bin auf Vollkornprodukte umgestiegen, habe sehr wenig Fleisch gegessen.

Auch bei meinen eigenen Kindern …

Nachdem ich selbst kurz hintereinander zweifache Mutter wurde, wollte ich auch bei meinen Kindern – Katharina und Richard – eine ideale Basis für möglichst viel Gesundheit und Leistungsfähigkeit legen.

Als Ernährungswissenschaftlerin weiss ich, wieviel man mit Ernährung hierzu beitragen kann. Obst und Gemüse stehen jeden Tag auf dem Speiseplan und Rohkost gehört selbstverständlich zu jedem Kindergarten- oder Schulfrühstück.

Durch diese Erfahrung mit meiner Erkrankung wurde in unserer Familie die Ernährung nochmals deutlich verändert. Mittlerweile gibt es täglich zwei große Gläser frischen Gemüsesaft bzw. Grünen Smoothie.

Auch unsere anderen Mahlzeiten werden ständig verbessert. Dies führte zu vielfältigen positive Effekten: mehr Gesundheit mit Genuß und Lebensfreude.